Weihnachtsbaumaktion der Lerose-Stiftung ein voller Erfolg

von Mathias Heidtmann
Zugriffe: 0

Wünsche von 140 Kindern und Jugendlichen konnten erfüllt werden

Der Berg an Geschenken, der sich in der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse ansammelte, wuchs und wuchs in den vergangenen Wochen. 140 Wunschzettel hatte die Remscheider Lerose-Stiftung vom Mädchenheim, dem Kinderschutzbund und einer Gruppe einer offenen Ganztagsschule gesammelt. Die Remscheiderinnen und Remscheider holten sich – trotz Corona – alle 140 Wunschzettel, besorgten Geschenke, brachten diese zurück und sorgten somit dafür, dass an Weihnachten viele Kinderaugen leuchten werden.  Am heutigen Montag übergaben Tanja Münnekehoff, Petra Lohmann, Jörg Rockel und Mathias Heidtmann von der Lerose-Stiftung die Geschenke an die Institutionen.

„Natürlich war uns bewusst, dass 2020 ein besonderes Jahr ist. Dennoch hatten wir Vertrauen in die Remscheiderinnen und Remscheider und die haben uns nicht im Stich gelassen – wie immer. Wir sind unendlich dankbar, dass die 140 Wunschzettel in der Sparkasse geholt wurden und alle Geschenke den Weg zurück in die Sparkasse fanden“, berichtet Tanja Münnekehoff, Vorsitzende der Lerose-Stiftung.

Mathias Heidtmann, aus dem erweiterten Vorstand der Stiftung, ergänzte: „Die Menschen haben sich so viel Mühe gegeben. Die Geschenke wurden sehr kreativ und mit viel Liebe zum Detail verpackt. Besonders beeindruckt hat uns, dass sich sogar Menschen aus anderen Städten an der Aktion beteiligt haben. Wir haben sogar einige Zettel per Foto nach Köln gesandt, da Freunde von der Aktion mitbekamen und mitmachen wollten. Danke, danke, danke – wir sind stolz, solche Menschen um uns herum zu wissen.“

 „Letztlich ist das Wichtigste aber, dass wir es erneut geschafft haben, Kindern und Jugendlichen ein Lächeln zu schenken. Wir wünschen allen Familien in Remscheid frohe Festtage und einen ruhigen Übergang in ein besseres Jahr 2021. Bleiben Sie gesund. Ich wünsche mir, dass wir uns kommendes Jahr wieder häufiger auf Veranstaltungen sehen“, erklärt Tanja Münnekehoff abschließend.